Elterntaxi – eine unterschätzte Gefahr

Zum Start des neuen Schuljahres stellen sich viele Eltern die Frage, wie das eigene Kind sicher zur Schule und wieder nach Hause kommt. Das Verkehrsmittel der Wahl ist häufig das Auto. Doch was viele nicht wissen: Elterntaxis sind eine unterschätzte Gefahr vor Schulen. ACE Auto Club Europa und ADAC appellieren daher an Eltern.

Laut Zahlen des Bundesamtes für Statistik hat sich innerhalb der letzten 20 Jahre die Zahl der verunglückten Kinder unter 15 Jahren auf deutschen Straßen nahezu halbiert. Dennoch verunglückten allein 2015 über 28.235 Kinder unter 15 Jahren, davon 38% als Mitfahrer im PKW und 23% als Fußgänger. Dem Bundesamt für Statistik zufolge passieren die meisten Unfälle mit Kindern zwischen 7 und 8 Uhr - also auf dem Weg zur Schule.

Grafik des ECE zu Unfällen aufgrund des Elterntaxis

Besorgte Eltern fahren ihre Kinder daher häufig mit dem Auto zur Schule. Was viele jedoch nicht wissen: Elterntaxis sorgen regelmäßig für gefährliche Verkehrssituationen vor Schulen und gefährden damit die Kinder. Grund sind unter anderem abrupte Anhalte- und Wendemanöver und verbotswidriges Halten bei gleichzeitiger Behinderung anderer Verkehrsteilnehmer. Zudem sind es nicht selten die Eltern, die vor Schulen zu schnell fahren.

Zum Schulbeginn appelliert daher der ACE Auto Club Europa an Eltern, ihre Kinder nur in Ausnahmefällen zur Schule zu fahren. Eine ähnliche Handlungsempfehlung gibt der ADAC. Denn eine durch den ADAC beauftrage wissenschaftliche Studie der Bergischen Universität Wuppertal an über 750 Grundschulen in Nordrhein-Westfalen bestätigt: je weniger „Elterntaxis“ vor Schulen halten, desto geringer ist die Gefährdung für Kinder.

Üben Sie stattdessen mit dem Kind frühzeitig den eigenen Weg zur Schule mit Bus oder zu Fuß. Das fördert nicht nur die Selbständigkeit des Kindes, es trainiert darüber hinaus auch wichtige Verhaltensweisen für die sichere Teilnahme am Straßenverkehr.
Sollte sich die Fahrt mit dem Auto nicht vermeiden lassen, achten Sie Ihren und anderen Kindern zuliebe auf die Einhaltung folgender Regeln:

  • Nutzen Sie auch für kurze Strecken Kindersitz und Gurt.
  • Lassen Sie Ihr Kind stets zur Gehwegseite aus dem Auto aussteigen.
  • Fahren Sie im Schulbereich vorsichtig und rücksichtsvoll.
  • Halten Sie – sofern vorhanden – an ausgeschilderten Hol- und Bringzonen.
  • Achten Sie beim Einparken und Wenden darauf, keine anderen Kinder zu gefährden.
  • Denken Sie an ihre Vorbildfunktion! Egal, ob Sie als Fußgänger, Rad- oder Autofahrer unterwegs sind.