Fit für den Straßenverkehr

Sicherheit geht vor – besonders im Straßenverkehr. MobileKids hat sich daher die Verkehrserziehung von Kindern zur Aufgabe gemacht.

Beinahe acht Milliarden Menschen leben auf der Welt, mehr als fünf Milliarden davon sind täglich auf ganz unterschiedliche Art und Weise am Verkehrsgeschehen beteiligt: zu Fuß, auf dem Rad, im Auto, Bus oder Lkw – sei es als Fahrer, Beifahrer oder Passagier. Eine nicht zu vernachlässigende Gruppe sind dabei Kinder im Alter von sechs bis zehn Jahren. Diese begeben sich mit zunehmendem Alter immer häufiger allein auf die Straße, weshalb es wichtig ist, sie für die Herausforderungen des Straßenverkehrs zu sensibilisieren.

Die Kinder werden zu aktiven Verkehrsteilnehmern, um etwa den Weg zur Schule, zu Freunden oder ins Sporttraining zu bewältigen. Doch anders als Jugendliche und Erwachsene, die in der Regel schon jahrelange Erfahrung aufweisen können, stoßen die Verkehrsneulinge dabei immer wieder auf für sie unbekannte Situationen. Deshalb ist es unabdingbar, diese Altersgruppe für die Teilnahme am Straßenverkehr fit zu machen.

Projekte rund um den Globus

Wie überquert man eine Straße korrekt? Wie meistert man eine Busfahrt fehlerfrei? Wo lauern Gefahren bei Dunkelheit und wie lässt sich diesen vorbeugen? Um Antworten auf diese und viele weitere Fragen geben zu können, rief Daimler als Erfinder des Automobils im September 2001 die Verkehrssicherheitsinitiative MobileKids ins Leben. Unter dem Vorsatz „Verkehrssicherheit geht vor – für Groß und besonders für Klein“ rückt der Stuttgarter Autobauer seither – mit tatkräftiger Unterstützung des MobileKids-Maskottchens Moki – die Gefahrenprävention für Kinder in den Mittelpunkt.

Unsere Lieblings-Schnappschüsse der Moki-Cam

Mit Projekten rund um den Globus setzt sich das Unternehmen dafür ein, Kinder auf unterhaltsame und spannende Weise auf die vielfältigen Herausforderungen des Straßenverkehrs vorzubereiten und ihnen aufzuzeigen, wie sie mögliche Gefahren frühzeitig erkennen und durch umsichtiges Verhalten vermeiden können.

Hierbei werden nicht nur den Kindern auf sie zugeschnittene Inhalte angeboten. Auch Eltern und Lehrer sollen dabei unterstützt werden, dem Nachwuchs den Straßenverkehr näherzubringen und somit noch besser zu schützen. Das Angebot der Verkehrsinitiative reicht dabei von kosten- und werbefreiem Lehrmaterial, über bunte Geschichten, altersgerechte Videos und die MobileKids-Schulaktion für pädagogische Einrichtungen bis hin zu vielfältigen Online-Angeboten wie digitale Lehrerworkshops sowie Aktionen wie Schulbustrainings oder mobile Verkehrsschulen.

Lernmaterial von Experten entwickelt

Das didaktische Material ist dabei besonders hervorzuheben: Die aus vier zweisprachig verfügbaren Lerneinheiten (Deutsch und Englisch) sowie sechs deutschsprachigen Schulungsmodulen bestehende Angebot wurde gemeinsam mit der Universität Koblenz-Landau sowie der Klett MINT GmbH entwickelt, damit die Lehrkräfte dieses begleitend zum Verkehrsunterricht einsetzen können.

Seit Beginn des Programms vor mehr als 20 Jahren hat Daimler mit seinen Angeboten weltweit mehr als 2 Millionen Kinder erreicht und damit unter Beweis gestellt, dass Moki und seine Botschaften auf der ganzen Welt gut ankommen. Sei es in China, den USA, Malaysia, Russland, Mexiko oder der Schweiz – Verkehrserziehung ist überall relevant.